Inhaltsbereich

Arbeiten in der Pfennigparade

  • Günter Görsch, Geschäftsführer Ambulante Dienste

    Als Vater von drei Kindern wollte ich mehr Zeit für die Familie haben. Die Pfennigparade hat meinen Wunsch unterstützt. Seit einigen Jahren habe ich eine 80 Prozentstelle als Geschäftsführer der Ambulanten Dienste mit 200 Mitarbeitern.

    Günter Görsch, Geschäftsführer Ambulante Dienste

  • Svenja Riese, Grafikerin

    „Meine Fachkenntnisse als Grafikerin kann ich hier gut einbringen. Die Werkstatt der Pfennigparade hat mir die Ausbildung zur pädagogischen Gruppenleiterin ermöglicht. Ich bin fasziniert, auf welch hohem Niveau unsere teils schwerstbehinderten Teilnehmer arbeiten“

    Svenja Riese, Grafikerin

  • Gloria Palacio, Pflegehelferin

    Als Pflegeassistentin bin ich im Frauenteam gut aufgehoben. Unsere Psychologin hilft uns, schwierige Situationen zu bewältigen. Mein Beruf als Pflegerin macht mir Spaß – und auch die Bezahlung stimmt.

    Gloria Palacio, Pflegehelferin

  • Maxi Veronika Bucher, Lehrerin

    In den Ernst-Barlach-Schulen der Pfennigparade habe ich gute Arbeitsbedingungen: Kleine Klassen, Gestaltungsfreiheit und ein hilfsbereites Kollegium. Toll finde ich, behinderte und nichtbehinderte Kinder zusammen zu unterrichten.

    Maxi Veronika Bucher, Lehrerin

  • Walburga Gerngroß, Ergotherapeutin

    Als Ergotherapeutin bin ich ganz nah am Menschen dran. Ich begleite manche Patienten vom Kindergartenalter bis ins Erwachsenenalter. Den engen Austausch mit meinen Kollegen aus Schulen und Kindergärten, den Ärzten und Pädagogen empfinde ich als großen Pluspunkt.

    Walburga Gerngroß, Ergotherapeutin

  • Manuel Fischedick, Wohnheimleiter

    Die Pfennigparade ermöglicht es mir, Studium und berufliche Praxis unter einen Hut zu bringen. Mit der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger habe ich in der Pfennigparade angefangen. Mittlerweile bin ich Wohnheimleiter.

    Manuel Fischedick, Wohnheimleiter