Inhaltsbereich

Eine ganz besondere Verbindung:
Die soziale Partnerschaft

Das Konzept der sozialen Partnerschaft richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die als Kooperationspartner ganz bewusst die Pfennigparade in Ihrer Vision unterstützen, den Übergang leistungsfähiger körperbehinderter Menschen vom Leistungsempfänger zum Leistungserbringer, in die Realität umzusetzen.

Eine Zusammenarbeit kann in den unterschiedlichsten Bereichen und auf ganz verschiedenen Ebenen erfolgen.

So können die Pfennigparade und das Partnerunternehmen auf Basis etablierter Prozesse ganz gezielt anstreben, ausgewählte Stellen beim Partnerunternehmen langfristig mit fachlich geeigneten, körperbehinderten Mitarbeitern der Pfennigparade zu besetzen ("Außenarbeitsplätze").

Weiterhin kann eine Vielzahl an Dienstleistungen, die vom Partnerunternehmen am Markt eingekauft werden, ebenfalls über das Leistungsangebot der Werkstätten und Integrationsunternehmen der Pfennigparade bezogen werden.

Keine Einbahnstraße

Das Konzept ermöglicht einen Mehrwert in beide Richtungen:

Unsere körperbehinderten Mitarbeiter haben die einmalige Chance, mit nichtbehinderten Kollegen in großartigen Aufträgen und Projekten mitzuarbeiten. Im Gegenzug erhält das Partnerunternehmen professionelle Leistungen in hoher Qualität zu attraktiven Konditionen.

Ein weiterer Effekt ist, dass durch ein authentisches, direktes gesellschaftliches Engagement und gerade im Falle der Außenarbeitsplätze durch die Nähe zu körperbehinderten Kollegen, Unternehmenskultur und auch Teamdynamik im Partnerunternehmen nachhaltig positiv beeinflusst werden.

Insgesamt ergeben sich eine Vielzahl an interessanten Ansätzen einer Zusammenarbeit:

  • Gegenseitige Dienstleistungserbringung
  • Kunst & Vernissagen in Zusammenarbeit mit unseren Kunst-Ateliers
  • Personalentwicklung
  • Beratung & Know-how Transfer rund um das Thema Behinderung
    (Gestaltung von Arbeitsprozessen & Arbeitsplätzen, Fordern & Fördern, Gesundheitsmanagement, Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM), Qualifizierung & Fortbildung)
  • Synchronisierte Ausbildungsmodule
    (Gemeinsames Absolvieren geeigneter Module durch die Auszubildenden des Partnerunternehmens und unseren behinderten Auszubildenden)
  • Volunteering-Projekte
  • CSR / Spenden
  • PR & Öffentlichkeitsarbeit

Das Partnerunternehmen kann gemeinsam mit der Pfennigparade sein soziales Engagement unternehmensintern und auch in der Öffentlichkeit imagefördernd einsetzen. Die Übernahme von sozialer Verantwortung - speziell in der Region - ist sowohl in den Medien als auch in vielen Kundensegmenten ein zentrales Thema von großem öffentlichem Interesse.

Managing Director Finance bei Telefónica O2 Germany und Dr. Jochen Walter, Vorstand der Stiftung Pfennigparade

Telefónica Germany und Pfennigparade schließen "Soziale Partnerschaft"

Mit dem Rahmenvertrag will Telefónica Germany die Integration körperbehinderter Mitarbeiter in das Unternehmen nachhaltig fördern.