Nachhaltigkeit im Fokus: Orientierungsberatung ermöglicht Start in verschiedenen Bereichen

Hand hält Seifenlase mit Rollstuhl in den Fingern

Mit Hilfe des Förderprogramms Kommunalrichtlinie der Nationalen Klimaschutzinitiative konnten wir im Januar 2024 mit unserem Projekt „Gemeinsam in eine nachhaltige Zukunft“ mit einer Orientierungsberatung starten, welche der Pfennigparade eine fachliche Begleitung von Experten im Thema Nachhaltigkeit ermöglicht.

Projektstart „Gemeinsam in eine nachhaltige Zukunft“

Mit dem Förderprogramm Kommunalrichtlinie der Nationalen Klimaschutzinitiative möchte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz Kommunen und kommunale Akteure dabei unterstützen, ihre Emissionen nachhaltig zu senken.

Ziel des Projekts ist, relevante Prozesse für das Thema Nachhaltigkeit innerhalb der Pfennigparade zu identifizieren und sich in verschiedenen Bereichen durch eine fachliche Begleitung beraten zu lassen und Maßnahmen zu Themen zu erarbeiten. Das betrifft insbesondere die Handlungsfelder Energie, Mobilität, Gebäude, Einkauf & Beschaffung und Informations- und Kommunikationstechnik. Im Rahmen eines im Januar 2024 gegründeten Fachkreises Nachhaltigkeit möchte die Pfennigparade bereichsübergreifend die genannten Themenfelder im Hinblick auf Nachhaltigkeitsaspekte beleuchten, mit dem Ziel, geeignete Maßnahmen für eine nachhaltigere Zukunft für die Pfennigparade abzuleiten und umzusetzen. Die Orientierungsberatung läuft unter dem Förderkennzeichen 67K24170 und wurde für den Projektzeitraum Januar bis November 2024 genehmigt. Beteiligter Partner ist die GOS mbH (Gesellschaft für Organisationsberatung in der Sozialen Arbeit).

Ermittlung des CO2-Fussabdrucks für die Pfennigparade

Darüber hinaus erhalten wir über die Projektförderung Unterstützung bei der Ermittlung unseres CO2-Fußabdrucks, der für die Nachhaltigkeitsberichterstattung eine zentrale Rolle spielt und auf dessen Basis wir geeignete Maßnahmen zur Reduktion unserer CO2-Emissionen ableiten können. Nachdem wir bereits die betroffenen Standorte und relevanten Basisdaten zu Erhebung für den CO2-Fußabdruck diskutiert haben, werden wir im nächsten Schritt interne Schulungen für die Datenerhebung anbieten. Wenn dann die Daten erhoben und unser CO2-Fußabdruck ermittelt ist, werden wir in Workshops innerhalb unserer fünf Lebenswelten (Bildung, Arbeit, Medizin, Wohnen, Freizeit) aus den erhobenen Daten geeignete Maßnahmen ableiten, wie wir zukünftig unsere CO2-Emissionen reduzieren können. Diese Maßnahmen werden anschließend vom Fachkreis Nachhaltigkeit zu einem Maßnahmenkatalog gebündelt und sollen auch in weitere Strategien und Leitlinien mit einfließen.

Auftakt-Meeting des Fachkreises Nachhaltigkeit

Anfang des Jahres wurde mit zwölf Vertreter*innen aus allen Bereichen und Lebenswelten der Stiftung Pfennigparade mit einem ganztägigen Auftakt-Meeting der Fachkreis Nachhaltigkeit gestartet. Nach einem spannenden Impuls durch einen externen Berater, der einen Einstieg in das Thema Nachhaltigkeit geboten hat, wurde der Startpunkt gelegt, um die Pfennigparade auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu begleiten. In interaktiven Arbeitssessions wurden Basisbegriffe und das Selbstverständnis des Fachkreises gemeinsam erarbeitet und die nächsten Schritte vorbereitet.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert die Bundesregierung seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Zurück zur vorherigen Seite