Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Inhaltsbereich

Presse

E-Hockey-WM bekommt eigenen Song: „Champions“ vom Rapper-Duo BlackOut!

Artikel „E-Hockey-WM bekommt eigenen Song: „Champions“ vom Rapper-Duo BlackOut!“

 

PDF Datei

Munich Re schließt Soziale Partnerschaftsvereinbarung mit Stiftung Pfennigparade

Artikel „Munich Re schließt Soziale Partnerschaftsvereinbarung mit Stiftung Pfennigparade“

 

PDF Datei

Großer Andrang auf der BayWa Vernissage

Artikel „Großer Andrang auf der BayWa Vernissage“

 

PDF Datei

Sport verbindet

Artikel „Sport verbindet“

 

PDF Datei

Gutachten bescheinigt Barrierefreiheit für Behördensoftware

Artikel „Gutachten bescheinigt Barrierefreiheit für Behördensoftware“

 

zur Seite

EMOKI - Sport für alle!

Artikel „EMOKI - Sport für alle!“

 

PDF Datei

Blick hinter Münchner Türen

Artikel „Blick hinter Münchner Türen“

 

PDF Datei

Marlons harter Weg zur glücklichen Kindheit

Artikel „Marlons harter Weg zur glücklichen Kindheit“

Neubiberg - Der neunjährige Marlon lebt mit seiner Mutter bei Neubiberg. Er mag das Fach Deutsch, aber am liebsten spielt er mit seinem iPad. "Pa, pa, pa" flüstert er dann, .....

 

PDF-Datei

Der lange Weg zum Miteinander

Artikel „Der lange Weg zum Miteinander“

Im Mehrgenerationenhaus „Forum am Luitpold“ stellt die Pfennigparade die Begegnung von behinderten und nichtbehinderten Menschen in den Mittelpunkt. Für das neue Wohnangebot gibt es bereits jetzt eine Warteliste.

 

PDF-Datei

Arbeit statt Almosen: Das Konzept der Stiftung Pfennigparade

Artikel „Arbeit statt Almosen: Das Konzept der Stiftung Pfennigparade“

Spenden, Unterstützung und punktuelle Aufträge sind toll – „damit allein wollen wir uns aber trotzdem nicht zufrieden geben“, sagt Thomas Heymel. Was der Bereich „Arbeit und Beschäftigung“ der Münchener Stiftung Pfennigparade brauche, „sind nachhaltige und fest verankerte Partnerschaften“, weiß der hier für das Corporate Development und damit für den Aufbau von Unternehmens-Kooperationen zuständige Stiftungs-Manager. Er will daher viel lieber weitere und möglichst dauerhafte Kooperationen, über die körperbehinderte Mitarbeiter als akzeptierte und engagierte Dienstleister in ganz normale Jobs Zugang finden.

 

zur Seite