Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des Pfennigparade ein.
Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung.

Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!

Reformprozess des Entgeltsystems im Fokus der Sozialpolitischen Veranstaltung der Werkstätten:Messe 2021

WerkstaettenMesse 2021 Digital Logo

Verbandsmitglieder und Wertstattexperten diskutierten mit Vertretern aus Politik und Forschung

Am zweiten Tag der Werkstätten:Messe 2021 (15. April 2021) bildete die Sozialpolitische Veranstaltung mit dem Titel „Die Weiterentwicklung der Entgelt- und Einkommenssystematik für Werkstattbeschäftigte“ einen Programmhöhepunkt. Dr. Annette Tabbara (BMAS), Katrin Langensiepen (MdEP), Prof. Dr. Felix Welti (Universität Kassel), Hinrich Nannen (Werkstatträte Deutschland), Olaf Böhl (LAG WR Hamburg) und Dr. Jochen Walter (BAG WfbM) nahmen an der sozialpolitischen Diskussion im Livestream teil.

Zentrale Fragen dabei waren u.a.:

  • Welche Möglichkeiten gibt es, die Werkstattentgelte zu erhöhen, um die Anerkennung für die geleistete Arbeit zu steigern?
  • In welchem Verhältnis steht das Werkstattentgelt zu unterhaltssichernden Leistungen bzw. Löhnen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt?
  • Welche Bedeutung haben bestehende Nachteilsausgleiche, etwa in der Rente, und wie können diese in Zukunft beibehalten werden?
  • Wie könnte ein Arbeitnehmerstatus von Werkstattbeschäftigten verwirklicht werden?
  • Wie kann ein Werkstatteinkommen UN-BRK-konform gestaltet werden?

Gleich zu Beginn der Diskussion stellte Hinrich Nannen von Werkstatträte Deutschland klar: Eine Reform ist unumgänglich und muss für Beschäftigten die vollen Arbeitnehmerrechte umfassen. Gleichwohl dürfen aus Sicht von Nannen die bestehenden Schutzrechte für die Beschäftigten in diesem Prozess nicht wegfallen. Auch Dr. Jochen Walter, Vorstandsmitglied der BAG WfbM, sieht dringenden Handlungsbedarf, wenn es um das aktuelle System geht: „Wir brauchen dringend eine grundlegende Reform. Und wir brauchen ein existenzsicherndes Einkommen.“ Innerhalb der BAG WfbM, so Dr. Walter weiter, finden momentan Debatten statt, wie eine Reform aussehen kann.

Meinungsbild im Livestream

Einen dringenden Reformbedarf bei der Entgeltsystematik sahen auch 94% der Zuschauer*innen, die mittels einer Umfragebeteiligung ihr Meinungsbild in den Livestreams der Sozialpolitischen Veranstaltung einbringen konnten.
Prof. Dr. Felix Welti verdeutlichte die Rolle des Forschungsprojektes, das insbesondere zur Transparenz zur Wirkung der aktuellen Regelungen beitragen soll und dabei besonderen Wert auch auf die Einschätzung der im Rahmen der Studie befragten Werkstattbeschäftigten legt.

In verschiedenen Formaten brachten sich zahlreiche Fachleute zu diesem Thema auf Deutschlands meistbesuchter Sozial- und Bildungsschau ein.

Mehr zur intensiven Diskussion über die Reformierung des Entgeltsystems lesen Sie auch auf der Website der BAG WfbM (Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.v.):

BAG WfbM – Aktuell/Panorama

Hier finden Sie den Live-Mitschnitt der Sozialpolitischen Veranstaltung



Zurück zur vorherigen Seite

Zum Seitenanfang