Aktuelles von der Pfennigparade

Studien-Exkursion: „Wie geht eigentlich barrierefreies Bauen?“

Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten sollen öffentliche Freiräume so planen und bauen, dass sie auch für Menschen mit Behinderung ohne besondere Erschwernisse und ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind. Soweit die Theorie. Wie das in der Praxis aussehen kann, das erfuhren Studierende des Studiengangs Landschaftsarchitektur aus dem 6. Semester der Studienrichtung Freiraumplanung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bei einer Fachexkursion bei der Stiftung Pfennigparade.

Menschen aus der Ukraine bei der Pfennigparade

Gruppe mehrerer Personen mit und ohne Rollstuhl
Immer mehr Ukrainerinnen und Ukrainer finden unter dem Dach der Stiftung Pfennigparade seit Beginn des Krieges ein neues Zuhause: Familien mit Kindern mit Behinderung können bei uns wohnen, leben und […]

Gemeinsam in eine nachhaltige Zukunft – Das Projekt Ökologische Nachhaltigkeit

Zwei Finger halten eine Kugel mit der Aufschrift Pfennigparade
Im Herbst 2021 wurde unser Projekt Ökologische Nachhaltigkeit ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, das Thema Nachhaltigkeit in der Pfennigparade strategisch zu planen und umzusetzen.

Werkstätten: Tag 2022 – 1. Platz beim „exzellent“-Preis

Drei Vertreter der Pfennigparade WKM GmbH nehmen den exzellent-Preis 2022 und 1.000 Euro Preisgeld entgegen
Die Inclu Skateboards unserer WKM GmbH der Pfennigparade holten beim diesjährigen Werkstätten:Tag den 1. Platz bei der Verleihung des „exzellent“-Preises in der Kategorie „Arbeit“. Besonders das Konzept und der dazugehörige Arbeitsbereich zur Produktion von individuellen Skateboards mit Vertrieb und eigenem Verkaufsladen haben die Jury überzeugt. 13 Mitarbeiter mit und ohne Behinderung schaffen im Upcycling-Shop Inclu Sports seit 2020 regelrechte Kultobjekte.

Inklusionsfestival mit Sport und Fun auf der INSEL

Viele Menschen bei einem Laufwettbewerb auf der INSEL
Raus aus der persönlichen Komfortzone, rein in die Turnschuhe, rauf auf den Sportplatz und ab ins Vergnügen! Das ist es, wozu ganz München am 25. Juni wieder die Gelegenheit hat: Die Pfennigparade lädt zu einem bunten Inklusionssportfestival mit Sport, Spaß, Spiel und Musik auf die INSEL, die inklusive Natur-, Sport- und Erlebnislandschaft in den Münchner Isarauen ein.

Diskussion über Erfolge und Wirkung von Kooperationen

Zwei Werkstattmitarbeiter sitzen an einem Tisch und spielen Schach
Was bewirkt es eigentlich, wenn die Stiftung Pfennigparade mit Unternehmen und Organisationen wie z.B. der BayWa, der Münchner Schachstiftung oder der Beisheim Stiftung kooperiert? Zu dieser und weiteren Fragen trafen sich auf Einladung der Fachzeitschrift „DIE STIFTUNG“ Vertreter*innen genau dieser Organisationen. Es entstand ein spannender Austausch, der klar machte, wie vielfältig Wirkung ist.l Was nötig ist, damit sie sich entfaltet und worauf es ankommt, wenn Menschen gemeinsam für mehr gesellschaftliche Teilhabe eintreten wollen.

70 Jahre soziale Verantwortung – mehr als ein Fest!

Logo 70 Jahre Pfennigparade. Die Zukunft zählt auf uns.
1952 gründen Münchner Bürgerinnen und Bürger die Pfennigparade. Unter dem Motto „Jeder Pfennig zählt“ sammelt diese zunächst Geld für von Polio betroffene Kinder. Im Lauf der folgenden sieben Jahrzehnte entwickelt sich die Pfennigparade zu einem der größten Sozialunternehmen von und für Menschen mit Behinderung in ganz Deutschland. In diesem Jahr schauen wir auf 70 Jahre Pfennigparade. Und wir wollen uns feiern – uns alle zusammen! Starten Sie mit uns in ein Jubiläumsjahr, in dem wir ein reiches Programm für ganz München ausbreiten.

Ein neues Zuhause in der Pfennigparade

Mutter mit Sohn hält Blumenstrauß, daneben Ernst Albrecht von Moreau
Die Stiftung Pfennigparade unterstützt seit Beginn des Krieges Menschen mit und ohne Behinderung in der Ukraine und hier in München. Dass wir alle Lebenswelten unter einem Dach vereinen, erweist sich auch in dieser akuten Situation als sehr wertvoll: Am 07.04. zog eine Ukrainische Familie mit ihrem behinderten Sohn in eine Wohnung der Pfennigparade ein. Wohnen, Therapie, Schule, Tagesstruktur, Beratung – all diese Bereiche greifen ineinander.

BR-Beitrag erzählt die Erfolgsgeschichte der Pfennigparade

Eine Person schreibt das Wort Pfennigparade auf ein Blatt Papier
Sieben Jahrzehnte Pfennigparade – vom 1952 gegründeten Verein bis heute – porträtiert ein Fernsehbeitrag des Bayerischen Rundfunks aus der Reihe „Aus Schwaben & Altbayern“: Mit persönlichen Momenten, Historie und Geschichten sowie konkreten Zielen und der Vision einer inklusiven Gesellschaft berührt er die Zuschauerinnen und Zuschauer. Mittlerweile ist der achtminütige Beitrag in der Mediathek des Senders zu finden. Wir liefern Ihnen hier Einblicke – und natürlich den direkten Link.

Skibob-Familientage: sich selbst neu erfahren

Zwei Schüler*innen mit zwei Begleiter*innen beim Skibobfahren
Ein Tag im Schnee, bei Kaiserwetter auf Skiern über das glitzernde Weiß gleiten, die Geschwindigkeit spüren... klingt toll, nicht wahr? Und noch viel toller fühlt es sich an, wenn man’s selbst erlebt! Wie dieses Sichselbst-Erleben gelingen kann, wenn man zum Beispiel eine Bewegungsbehinderung hat, zeigen die Skibob-Familientage im Kaisergebirge:
Zum Seitenanfang